US-Präsident Trump kündigt Atomabkommen mit dem Iran
E-Mail-Verteiler
Hier können Sie sich in unseren E-Mail-Verteiler eintragen

Termine
Datum: 13. Juni 2018
Ort: Germaniastr. 14, Kassel, Café Buch-Oase
Zeit:19 Uhr

US-Präsident Trump kündigt Atomabkommen mit dem Iran

Ein Vortrag von Prof. Werner Ruf:

Die Lage um den Iran spitzt sich zu. Suchen Trump und seine Verbündeten schon nach Anlässen für einen neuen Krieg im Nahen Osten? Trumps neuer Sicherheitsberater Bolton sagte schon 2014: “To stop Iran`s Bomb, bomb Iran!“ Was wären die Folgen für die krisengeschüttelte Region – und darüber hinaus?

Prof. Werner Ruf kritisiert die Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch die USA. Die ganz offen gegen den Iran gerichtete Konflikteskalation führt zu einer erneuten Verschärfung der Krisensituation im Nahen Osten. Die vom israelischen Premierminister vorgelegten „Beweise“ für eine Fortführung des iranischen Atomprogramms und die Rede Trumps am 8. Mai können als Ankündigung eines Angriffs der USA oder Israels auf den Iran verstanden werden. Nicht das vertragskonform eingefrorene iranische Atomprogramm ist dafür der Grund, sondern die Entwicklung der Lage im Konflikt um Syrien: Die Regierung Assad hat mit russischer und iranischer Unterstützung den IS und andere Dschihadisten fast vollständig aus dem Land vertrieben, der Iran hat seine Beziehungen mit Russland verbessert, die Türkei geht auf Distanz zur NATO und zu den USA. Gegen die behauptete “schiitische Achse” aus dem Iran, Assads Syrien und der libanesischen Hisbollah hat sich eine neue Front aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel gebildet, die mit Hilfe der USA den Iran als Machtfaktor im Nahen Osten ausschalten will. In diesen Kontext gehört nicht nur der Krieg im Jemen, sondern auch die wachsende Gefahr einer Konfrontation der großen Mächte, die weit über die Region hinausgreifen könnte. Deshalb wird auch zu diskutieren sein, wie sinnvolle Friedensperspektiven aussehen könnten.

Werner Ruf war bis 2003 Professor für Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen an der Universität Kassel und wird uns mit seiner Kompetenz Hinweise geben können, was für eine friedliche Entwicklung in dieser Region hilfreich sein könnte.

Veranstalter: Kasseler Friedensforum